OZG

Sozialportal ist gestartet

Unser Bild zeigt die Freischaltung des Sozialportals (v.l.n.r.): Bertram Huke und Ulrich Künkel (beide Geschäftsführer der ekom21), Staatssekretär Patrick Burghardt (Hessisches Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung), Gerhard Schultheiß (Bürgermeister der Stadt Nidderau und Vorsitzender des Verbandsvorstandes der ekom21 – KGRZ Hessen) sowie Matthias Drexelius (Geschäftsführender Direktor Hessischer Landkreistag und stv. Vorsitzender des Finanzausschusses ekom21 – KGRZ Hessen)

„Hessen geht mit der Einführung des Sozialportals einen weiteren, wichtigen Schritt in der Digitalisierung voran. Wir leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürgern sowie der Kommunalverwaltungen“, so Staatssekretär Patrick Burghardt.

„Nach der Einführung des bundesweit ersten OZG-konformen Standesamtsportals im März dieses Jahres haben das Land Hessen und die ekom21 mit dem Sozialportal einen weiteren Baustein zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes geschaffen“, erklärten die Geschäftsführer der ekom21, Bertram Huke und Ulrich Künkel.

Wesentliche Basis für die technologische Umsetzung ist die Digitalisierungsplattform „civento“ der ekom21. Diese Software ermöglicht es, die vom Bürger eingegebenen Daten automatisiert den jeweiligen Fachverfahren zur Verfügung zu stellen und somit einen digitalen Workflow zu generieren. Dabei wird auch das Bürger- und Servicekonto des Landes Hessen genutzt, das im Rechenzentrum der ekom21 betrieben wird.

Den Bürgerinnen und Bürgern wird es durch das Sozialportal ermöglicht, die Beantragung von Unterhaltsvorschussleistungen, die Übernahme von Kita-Gebühren sowie die Förderung von Kindertagespflege auf elektronischem Weg bei den hessischen Jugendämtern vorzunehmen. Und dies jederzeit und von jedem Ort.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Presse-Bereich: https://www.ekom21.de/infocenter/presse/2019/04.-sozialportal-in-betrieb-genommen.pdf?cid=1i2